Gehölzpflanzungen im Herbst wachsen besser an

Herbstlaub

Herbstpflanzungen wachsen besser und nutzen die Winterfeuchte.
Gerade für Gehölze bietet sich der Herbst als Pflanzzeit an. Denn diese sind an das Klima vor Ort angepasst und in der Lage, die Feuchtigkeit des Winters wirklich zu nutzen. Sie bilden dann schon erste feine Wurzeln und haben einen Entwicklungsvorsprung.

In den letzten Jahren hatten wir zunehmend einen Turbofrühling mit wenig Feuchtigkeit. Auch in diesem Zusammenhang ist es besser, im Herbst Gehölze zu pflanzen. Denn diese richtig und ausreichend mit Wasser zu versorgen, kann teuer werden. Manch einer meint es dann auch zu gut und bringt die Pflanze zum ´ersaufen´.

Vor allem wurzelnackte Gehölze sind im Herbst ein Plus. Sie sind frisch geerntet– also gerodet – preiswerter und unmweltfreundlicher. Außerdem ist das Sortiment im Herbst viel umfangreicher.
Für einen guten Start der Gehölze bei dem aktuell noch sehr trockenen Boden sollte man das Pflanzloch ausheben, erst einmal die leere Pflanzgrube einschlämmen, das Wasser abziehen lassen( je nach Bodenart bis zu 2h) und dann das Gehölz pflanzen. Zum Schluss wird mit der Erde ein Gießrand rundherum gebildet und noch einmal kräftig angegossen.

Alle immergrünen Gehölze sollten bei weiterer Trockenheit im wöchentlichen Abstand – vor allem bei Sonneneinstrahlung – je nach Größe 2 – 5 l Wasser bekommen.
Alle laublosen Gehölze müssen nicht mehr gegossen werden. Wir leben hier in einem wachstumsfreudigen Klima und es wird wieder regnen. Auch im Frühjahr wird erst wieder bei anhaltender Trockenheit gegossen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude an ihren Gehölzen – regional und saisonal aus ihrem Gartenmarkt Köhler.

Foto: Nong Vang